home mail print index imprint

Kommentare

Die Sozialarbeiter der Marktwirtschaft - Ein Plädoyer

Dagmar Schulze Heuling

08.03.2014

Unternehmer werden häufig als skrupellose Verursacher von Armut und Arbeitslosigkeit dargestellt. Zu Unrecht: Ihr Handeln ist gemeinnütziger und wohlstandsfördernder, als viele denken.
mehr

Euro und Eurokrise - Was folgt daraus?

Prof. Dr. Charles Beat Blankart

01.09.2013

Angefangen hat die Krise mit dem Staatsbankrott Griechenlands: Einem kleinen Land, dessen Schulden über den Londoner Club in einer begrenzten Aktion hätten aufgeteilt und...
mehr

Soziale Gerechtigkeit

Dr. Michael von Prollius

Soziale Gerechtigkeit gehört zur Sphäre der verteilenden Gerechtigkeit. Tatsächlich gibt es keine Umstände, die sozial gerecht sind. Stets können Umstände noch gerechter gedacht und gemacht werden, indem die ?sozial gerechte" Umverteilung der Vergangenheit einfach noch ein Stück weiter vorangetrieben wird.  

mehr

Der Staat gegen die Gesellschaft

Norbert F. Tofall

28.06.2013

Seit mehr als vierzig Jahren werden die öffentlichen Debatten über Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland nicht nur durch die Kapitalismuskritik der Frankfurter Schule geprägt. Jürgen Habermas ist darüber hinaus das Kunststück gelungen, den Begriff Zivilgesellschaft mit jenen marxistischen Inhalten zu besetzen...  

mehr

Vom Regen in die Traufe: Die Regierungen haben uns in die Schuldenfalle manövriert

Dr. Michael von Prollius

01.06.2013

Rettungsschirme und Konjunkturprogramme sollten uns vor dem reinigenden Gewitter schützen, den Regierungen und viele Ökonomen als sauren Regen darstellten. Allerdings kann die konjunkturelle Kurbelei nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch Polit-Schamanen aus Wasser keine Sonne machen können.
mehr

Wess Brot ich ess, des Lied ich sing...

Steffen Hentrich

12.05.2013

Erinnern Sie sich als im vor einiger Zeit das Online-Portal "Wir Klimaretter" einer vom IUF mitorganisierten Klimaschutztagung in Berlin vorwarf, die Referenten hätten Geld von der US-Ölindustrie genommen und wären daher korrumpiert und nicht ernst zu nehmen?
mehr

Massenproteste und Konsolidierung - Bequeme Reformen gibt es nicht

Gérard Bökenkamp

In der letzten Woche hatten in Griechenland die Proteste gegen die Haushaltssanierung das Land faktisch lahmgelegt. Wenn es um politische Verteilungskämpfe geht, erreicht man mit Argumenten offenbar nichts.
mehr

Der Weg in die Knechtschaft einer monetären Planwirtschaft

Norbert F. Tofall

Wenn sich Regierungen weigern, die Regeln einzuhalten, zu denen sie durch Recht und Gesetz verpflichtet sind, ist etwas faul im Staate Dänemark. Und das Handeln und die Ankündigungen unserer europäischen Staats- und Regierungschefs und der EU-Kommission im Zuge der Griechenlandkrise offenbaren, dass sich dieses von Shakespeare beschriebene, literarische Dänemark zur realen europäischen Krankheit entwickelt hat.
mehr

Armut und Katastrophen

Jim Peron, lfb

22.01.2013

Vor drei Jahren, am 12. Januar 2010, wurde Haiti von einem Erdbeben der Stärke 7 erschüttert, durch das ein Großteil der Städte verwüstet wurde. 1989 wurde San Francisco ebenfalls von einem Beben der Stärke 6,9 - 7 heimgesucht. Demnach war die Intensität beider Beben sehr ähnlich. Geht man von den Aussagen der verschiedenen Hilfsorganisationen aus, muss in Haiti mit Zehntausenden von Toten gerechnet werden. Vergleicht man dies mit dem Beben von 1989 in San Francisco, so waren dort 63 Tote zu beklagen, einschließlich indirekt betroffener Opfer.  

mehr

Verfassungsbeschwerde gegen das Währungsunion-Finanzstabilitätsgesetz

Mitteilung von Europolis

20.12.2012

Die Bundesregierung ist in Panik verfallen. In einer völlig übertriebenen Reaktion auf die von der Politik in den letzten Wochen teilweise selbst herbeigeredeten Unruhen auf den Finanzmärkten wirft sie sämtliche Sicherungssysteme, die die EWU bisher stabil gehalten haben, über Bord, lässt sich von Frankreich und
mehr

EU Emissionsrechtehandel

Deutsche Steuerzahler mit bis zu € 6,6 Mrd. belastet

30.10.2009

Während die EU Staats- und Regierungschefs in Brüssel über die Klimapolitik der EU debattieren, schätzt die ?TaxPayers' Alliance" in London in ihrem heute veröffentlichten Bericht die Kosten allein für den EU Emissionsrechtehandel (ETS) auf über ? 93 Milliarden. Fazit: Einkommensschwache Familien werden durch das ETS unverhältnismäßig stark belastet.
mehr

Steuern: Rekordverschuldung erfordert Rekordentstaatlichung

Dr. Michael von Prollius

21.09.2009

?Der Staat ist so fett wie nie" titelte der ÖkonomenBlog am 15. Mai 2009 und betonte richtigerweise, dass mit Einnahmen in Höhe von 561 Milliarden Euro (561.000.000.000 Euro!) 2008 ein absolutes Rekordjahr war. Im Vergleich zu 2004 verfüge der Staat über 268,7 Milliarden zusätzliche Einnahmen.  

mehr

Berlin im Klimaschutzrausch

Steffen Hentrich

03.08.2009

Für den Leser des neuen Referentenentwurfs des Berliner Klimaschutzgesetzes dürfte die als Apokalypse an die Wand gemalte Klimakatastrophe das geringste Übel sein, hat er doch auf dem Schreibtisch vor sich einen Gesetzentwurf liegen, dessen Lektüre Assoziationen mit den finstersten Zeiten der deutschen Geschichte hervorruft. Ein durch und durch diktatorisches Machwerk...
mehr

70% der Deutschen sind gegen eine finanzielle Unterstützung Irlands

Pressemitteilung

20.07.2009

Inmitten der anhaltenden Rezession und Spekulationen, ob EU-Mitgliedstaaten einander in der Finanzkrise unterstützen können - oder sollten - veröffentlichen das IUFund Open Europe, London eine aktuelle Umfrage die zeigt...  

mehr

Der Marsch in den autoritären Wirtschaftsstaat

Dr. Michael von Prollius

06.07.2009

Der Finanzminister droht Banken mit Zwangsmaßnahmen, die politisch erwünschte Kredite in unzureichender Menge vergeben. Wer jetzt noch am Marsch in den autoritären Wirtschaftsstaat zweifelt, sollte seine Annahmen kritisch hinterfragen.
mehr

77% der deutschen Wähler fordern Volksabstimmung über den Vertrag von Lissabon

Aktuelle Umfrage

30.06.2009

Eine aktuelle Meinungsumfrage des Instituts für Unternehmerische Freiheit, Berlin und Open Europe, London zeigt, dass 77% der deutschen Wähler eine Volksabstimmung zum Vertrag von Lissabon fordern.  

mehr

Darf Politik sich auf hypothetische Probleme konzentrieren?

Edgar L. Gärtner

15.06.2009

Selbstverständlich darf sich auch die große Politik, wie jeder Normalsterbliche, hin und wieder mit der Frage ?Was wäre, wenn..." beschäftigen. Doch lehrt uns der gesunde Menschenverstand, dass es oft klüger ist, die Probleme ein Stück weit auf sich zu kommen zu lassen. Denn wer sich ständig nur um ungelegte Eier kümmert, der wird bald...
mehr

Climate Change Reconsidered

Report of the Nongovernmental International Panel on Climate Change

13.06.2009

The Nongovernmental International Panel on Climate Change (NIPCC) released an 880-page book challenging the scientific basis of concerns that global warming is either man-made or would have harmful effects.  

 

Coauthored and edited by S. Fred Singer, Ph.D., and Craig Idso, Ph.D., this brand new report is a comprehensive rebuttal of the Working Group I contribution to the Fourth Assessment Report (2007) of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).  

mehr

Finanzhaie würden FDP wählen

Roland Gast

12.06.2009

"Finanzhaie würden FDP wählen" - so stand es daher auf den Plakaten der SPD zur Europawahl. Die wollte nunmehr "für ein Europa" eintreten, "in dem klare Regeln für alle gelten". Immerhin: das ist polemisch, aber weit entfernt vom ursprünglich antisemitischen Bild der "Heuschrecken" vor der letzten Bundeswahl.
mehr

Einsperraktionen à la française: Vom Klagen an der falschen Mauer

Kristian Niemietz

28.05.2009

Eines Sonntagmorgens klingelt es in aller Herrgottsfrühe Sturm zuhause bei Familie Lafontaine. Noch reichlich verschlafen öffnet der Hausherr die Tür. Vor sich sieht er einen - trotz früher Stunde - bereits putzmunter wirkenden jungen Mann in Arbeitskleidung, Gummistiefeln und...
mehr

Der gesunde Volkszorn

Roland Gast

07.05.2009

Ist es nicht erstaunlich, wie schnell Unternehmens- und Bankenverbände die Reihen der Staatsbefürworter verstärkt haben, als es darum ging, zu beschwören, wie schlimm die Krise doch ist? Immer schön nach dem Motto: Wenn es nur alle lange genug sagen, kann es nicht falsch sein. Aber gut, wen wundert das?
mehr

Es lebe die internationale Solidarität!

Roland Gast

24.04.2009

Manche Leute haben es sich auf die Fahnen geschrieben, Afrika vor der Globalisierung retten zu wollen. Doch Afrikas Problem ist, dass es an die Weltwirtschaft eben nicht angeschlossen ist. Natürlich liegt die Welt nicht in Zuckerwatte gebettet. Aber mit etwas Geschick kann ein Land mit Hilfe der Globalisierung versuchen, was China geschafft hat.
mehr

Mehr Regulierung

Roland Gast

17.04.2009

Damit keine Missverständnisse aufkommen: die Bundeskanzlerin und Herr Sarkozy konnten sich mit ihren Forderungen nach stärkerer Regulierung der Finanzmärkte, nach Eindämmung von Steueroasen auf dem Gipfel der G20 durchsetzen. Zumindest laut Frau Merkels persönlicher Website. Damit scheint sie den Nerv treffen zu wollen.
mehr

Fettsteuer? Oder einfach fette Steuererhöhung?

Kristian Niemietz

02.04.2009

{anredeWer Steuern sparen will, sollte sich dringend auf die Joggingstrecke oder auf den Hometrainer begeben. Jedenfalls dann, wenn der Vorschlag des kölner Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) zur Einkommenssteuerreform Wirklichkeit wird. Dieser sieht nämlich vor, die Steuerlast eines jeden Bürgers an dessen "Body Mass Index" (BMI) zu koppeln.
mehr

Die beste Form der Bürgerbeteiligung

Roland Gast

26.03.2009

Unter ?Bürgerbeteiligung' versteht man Verfahren, die interessierten Teilen der Gesellschaft Möglichkeiten eröffnen, sich an politischen Entscheidungen zu beteiligen. Gemeinsame Interessen sollen entdeckt und abgestimmt werden, um das Mitwirken durch Regieren zu ermöglichen.
mehr

Freiheit, Markt und Umweltschutz

Liberale Positionen für eine rationale Umweltpolitik

10.02.2009

Freiheit, Marktwirtschaft und eine saubere Umwelt, geht das zusammen? Aber Ja! Eine saubere Umwelt -wie Liberale sie verstehen- setzt individuelle Freiheit und funktionierende Märkte zwingend voraus.
mehr

Armutsbekämpfung durch Wirtschaftskrise?

Vom Sinn und Unsinn der „relativen Armut“

04.02.2009

Wenn die gegenwärtige Rezession endlich vorüber ist, dann kann es sein, das Armutsforscher vor einem Rätsel stehen werden. Es ist nämlich durchaus möglich, dass Statistiken suggerieren werden, die Krise hätte zu sinkender Armut geführt - jedenfalls in einigen Teilgruppen der Bevölkerung.
mehr

Kann die Regierung die Rezession bekämpfen?

Dr. Michael von Prollius

23.01.2009

Die erste Weltwirtschaftskrise des 21. Jahrhunderts nimmt Gestalt an. Die makroökonomischen Prognosen für 2009 sind düster. Viele Menschen hoffen mit der Politik des ?New Deal" Lösungen für unsere aktuellen Probleme zu finden. Das ist in der Tat möglich, jedoch erst, wenn vorherrschende Trugschlüsse ausgeräumt sind.  

mehr

Die Heimkehr des alten Che

Die Revolution enteignet ihre Arbeiter

17.12.2008

?Während Europa und Nordamerika noch darum ringen, welche Schlüsse aus der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise zu ziehen sind, hat die Regierung Argentiniens bereits entschieden gehandelt. Am 20. November verabschiedete sich das Land vom Kapitalismus, wie wir ihn kennen. Mit klarer Zustimmung der...
mehr

19 Jahre danach - Fall und Wiederaufstieg des Sozialismus in Ostdeutschland

Kristian Niemietz

10.11.2008

Am letzten Sonntag jährte sich zum 19. Mal der Tag des Mauerfalls, und damit des vielleicht größten Triumphes für die Freiheit in der jüngeren Geschichte. Inmitten einer zur "Krise des Kapitalismus" umgedeuteten Finanzkrise, einer irrationalen Klimapanik und einer Entwicklung hin zu einem Lifecoach-Staat war dies ein Anlass, zu dem Anhänger einer freiheitlichen...
mehr

Inflationskrise - Mangelndes Verständnis der Marktwirtschaft verschärft Krise

Dr. Michael von Prollius

27.10.2008

Die Inflationskrise offenbart eine beängstigend weit verbreitete Unkenntnis der Marktwirtschaft. Hinzu kommt eine mangelnde Akzeptanz für deren Funktionsmechanismen. Besonders schwer wiegt die mangelnde Prinzipientreue nicht nur in vergangenen Schön-, sondern in aktuellen ökonomischen Schlechtwetterphasen. Dies hat zwei mit einander verflochtene Folgen: die...
mehr

Das Geschäftsmodell der Böckler-Stiftung

Peter Sieger

02.10.2008

Je nach Machtposition gibt es verschiedene Möglichkeiten, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Die einen - private Unternehmer und ihre Beschäftigten haben keinerlei Macht über die Portemonnaies ihrer Mitbürger. Einnahmen fließen nur, wenn Kundenwünsche erfüllt werden. Die anderen öffentlich Bedienstete und ihre Begünstigten haben die politische Macht der Besteuerung.
mehr

Gegenkulturelle Kommunen heute: Die Arcadia Potsdam

Kristian Niemietz

26.09.2008

Die Luftaufnahme auf der Firmenhomepage könnte aus einem Reiseprospekt stammen. Eine kleine Wohnsiedlung an einer Flussgabelung, umgeben von Bäumen und Wiesen. Sehr idyllisch, sehr naturnah, und sehr unspektakulär. Doch der Eindruck täuscht. Diese Siedlung, die den Namen "Arcadia Potsdam" trägt, ist ein kleines Stück Gegenkultur. Viel mehr jedenfalls als all die Horte alternativer Spießigkeit im Prenzlauer Berg und in Kreuzberg. Arcadia Potsdam ist Deutschlands erste Gated Community.  

mehr

„Finanzkrise“: Märkte korrigieren Staatsversagen

Dr. Michael von Prollius

23.09.2008

Noch immer dominiert in Medienberichten der Trugschluss, die so genannte "Finanz-" oder "Finanzmarktkrise" sei Folge unternehmerischen Versagens. Ursächlich seien insbesondere unzureichendes Risikomanagement der Finanzinstitute, spekulative Gier und per se instabile Finanzmärkte.
mehr

Ein Danaer-Geschenk - nicht nur für Deutschlands Raucher

Ivo Podgorny

30.07.2008

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu verschiedenen Nichtraucherschutzgesetzen verschafft manchen Eckkneipenbesitzern und Diskothekenbetreibern in ihrer Existenznot Luft. Wer aber grundsätzlich auf eine Beschränkung staatlicher Gewalt in privaten Räumen - und das sind...
mehr

Ein klimapolitisches Abenteuer - Yes, we can!

Steffen Hentrich - IUF

24.07.2008

Der US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama findet hierzulande nicht nur deshalb Freunde, weil er zum Symbol für ein Amerika ohne George Bush geworden ist, sondern sich auch nicht scheut, eine Blaupause politischer Fehler der Europäer zum Programm zu machen. Eindrucksvolles Beispiel ist sein energie- und klimapolitischer Plan.
mehr

Inflationsbehörde

Dr. Michael von Prollius

08.07.2008

Die Europäische Zentralbank ist kein Anwalt einer stabilen Währung - ihre vermeintliche Politik des knappen Geldes ist weitgehend ein Mythos. Dieses Urteil mag zunächst erstaunen. Die EZB schneidet bei Vergleichen regelmäßig besser ab als etwa das US-amerikanische Pendant, die 'Fed'.
mehr

Report zur Welternährung - So liest das IUF die Nachrichten

Steffen Hentrich

22.06.2008

Laut einem Presseartikel der Online-Ausgabe des Spiegel über den werden im Report zur Welternährung Forderungen nach einer radikalen Umkehr in der Agrarpolitik laut, in der vom Spiegel folgende Kernaussagen ausgemacht wurden: Die industrielle Landwirtschaft mit Monokultur und intensivem Einsatz von Kapital oder Pestiziden sei an Grenzen gestoßen, die Zeit zum Handeln sei knapp. Die Agrarproduktion sei radikal umzustellen. Notwendig sei...
mehr

Teure Subventionen

Wolfgang Müller, IUF Berlin

11.04.2008

Im Rahmen der international vereinbarten ?Klimaschutzziele" hat die deutsche Politik beschlossen, einen Teil der CO2 Einsparung durch den verstärkten Einsatz der so genannten erneuerbaren Energien zu erreichen. Eine dieser Energiequellen ist die Photovoltaik, die Erzeugung von Strom, durch die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in Elektrizität. Auch wenn Photovoltaik faszinierend klingt, hat sie jedoch das Problem, dass sie eine sehr teuere Art der Stromerzeugung ist,
mehr

Es gibt anscheinend Menschen, die sind gar keine

Roland Gast

28.01.2008

Als ich klein war, haben mich meine Eltern oft darauf aufmerksam gemacht, dass es so etwas wie ?die Franzosen" oder ?die Deutschen" nicht gebe. Und so habe ich es auch immer empfunden. Es gibt vielleicht eher in Frankreich als in Deutschland anzutreffende...
mehr

Nur nicht an dem Ast sägen, auf dem man sitzt

Roland Gast

07.12.2007

Romeo hatte seine Julia, Tristan seine Isolde. Kirchen haben Sünder, Berater schlechte Manager, Polizei Verbrecher, Entwicklungspolitiker die afrikanische Armut. Nur Antidiskriminierungsideologen, die sind da ganz anders! Die haben mit dem Antidiskriminierungsgesetz eine Beweislastumkehr bewirkt, Diskriminierung damit ausgemerzt und sich letzten Endes in die Geschichtsbücher verbannt. Zumindest theoretisch. Aber schauen wir uns das mal genauer an.  

mehr

Ein Drittel des Etats gehört der Bildung

Roland Gast

30.11.2007

Es scheint für den Menschen typisch zu sein, die Vergangenheit so zu deuten, dass er sich selbst darin wieder findet. Das 19. Jahrhundert zum Beispiel war eine Zeit, in der die Nationalstaaten erstarkten, immer mehr Macht an sich rissen und neben sich schließlich nichts mehr gelten ließen. Als die damaligen Geschichtswissenschaftler die Zeit um 1650-1750 untersuchten, stießen sie auf eine gewisse Zentralisierung der Macht in der Person des...
mehr

Ich glaube, mein Studium ist beendet: ich werde nicht mehr betrunken!

Roland Gast

12.11.2007

Es gibt viele Vorurteile über Studenten. So heißt es zum Beispiel, sie ständen um halb acht auf, weil um acht die Geschäfte zumachen. So pauschal und überholt das auch sein mag, es hat einen konkreten Bezugspunkt: die deutsche Universität zeichnet sich, im Gegensatz zu vielen anderen Systemen, traditionell durch einen hohen Grad an Freiheit aus, den man den Studierenden einräumt.
mehr

Vorwärts, Genossen, zurück!

Roland Gast

04.11.2007

Der Bundesparteitag der SPD hat beschlossen, einen Anteil der Aktien der Bahn AG als sog. ?Volksaktien? zu verkaufen. Aktien ohne Stimmrecht.Rein juristisch ist das längst nicht die einzig mögliche Form der ?Privatisierung?. Man kann sich trefflich darüber streiten, welche Aufgaben der Staat wahrnehmen sollte. Wenn der Staat aber eine Aufgabe übernimmt, übt er dabei auch meistens Hoheitsrechte aus. Also Befugnisse, die Privaten nicht zustehen. Zum Beispiel, falsch geparkte Autos abzuschleppen.
mehr

Völker, hört die Signale!

Roland Gast

29.10.2007

Letzte Woche hat die Linkspartei ein "Manifest für eine gerechte Arbeitswelt" veröffentlicht. Darin geht es um einen besseren Schutz der Arbeitnehmer: So soll der Betriebsrat ein Vetorecht bei Übernahmen und Fusionen erhalten. Überhaupt sollen Lohnsenkungen nur noch dann möglich sein, wenn ein Wirtschaftsprüfer eine "zwingende ökonomische Notwendigkeit" dazu bestätigt und eine öffentliche Stelle dies genehmigt hat.
mehr

Wohlstand für alle!

Roland Gast

18.10.2007

Ohne Menschenrechte ist Zivilisation heute nicht mehr denkbar. Aber oft verbindet sich mit dieser Forderung eine andere, die man begrifflich von der nach Menschenrechten trennen muss. Es wird bemängelt, dass in Schwellenländern nicht genau die Standards im Arbeitsrecht gelten, die es hier gibt. Für solche Standards gibt es meist gute Gründe. Aber sie sind nicht immer gleich Menschenrechte. Und es ist kontraproduktiv, eine solche ?Schutzideologie" von der Frage abzukoppeln, ob die Menschen in einem Land sie sich leisten wollen oder können...
mehr

Unter Wilhelm hätte es das nicht gegeben!

Roland Gast

15.10.2007

Es gibt Zeiten, die sind leider lange noch präsent, auch wenn sie schon vorbei sind. Wer in der Bibliothek des Bundesministeriums der Justiz lange genug sucht, der findet die Reichspostleitzahlen für Weißrussland und Ukraine West. Das Bundesministerium der Verteidigung hat sich eingenistet im Berliner Bendlerblock, wo mal die Wehrmacht saß. Zum Vergleich: das ist ungefähr so, als wenn das Bundesinnenministerium in die alte Zentrale der Staatssicherheit in der Normannenstraße gezogen wäre.  

mehr

Homo Politicus- IUF Kommentar 21/07

Roland Gast

02.10.2007

Der Legende nach warf Konrad Adenauer, seines Zeichens damals Oberbürgermeister der Stadt Köln, 1933 den Schlüssel der Stadt Köln in den Rhein, damit ihn nicht die Nazis bekamen. Genau wie er saß auch Kurt Schumacher im KZ. Beide Männer stritten im Nachkriegsdeutschland aus voller Überzeugung für Ideale, die sie für eine bessere Welt für unabdingbar hielten. Damit waren sie in ihrer und der darauf folgenden Zeit nicht allein. Wenn sich Herbert Wehner und Franz Joseph Strauß ihre Rededuelle lieferten...  

mehr

Terror, terroris (f.): Angst, Schrecken - IUF Kommentar 20/07

Roland Gast

06.09.2007

Staatliche Geheimdienste, so scheint es manchmal, mögen einfache Antworten auf einfache Fragen.  

Wer einen Konflikt asymmetrisch austragen will, in der Regel der kleinste der Gegner, macht es seinen Feind in der Regel nicht so einfach. In direkter Konfrontation kann er es mit dem großen Gegner ja nicht aufnehmen. Der hat dabei auf jeden Fall mehr Macht. Ist der kleine Gegner also einmal gefunden, ist es für ihn aus.  

mehr

Stillstandslogik - IUF Kommentar 19/07

Matthias Bosbach, IUF

03.09.2007

Für Anfang September sollen nach Berichten der Tagesschau nach den Preiserhöhungen bei Milch und Butter auch Quark, Käse und Milchspeiseeis folgen. Durch die Bank weg werden sich Politiker empört zeigen. Rufe nach Preiskontrollen könnten laut werden, Sozialverbände werden wohl hysterisch auf den Zerfall der Gesellschaft in zwei Klassen verweisen, die sich Butter zu über einem Euro das Stück leisten kann oder nicht.
mehr

Therapieversagen - IUF Kommentar 18/2007

Sascha Tamm - IUF

29.08.2007

Die weltweiten Finanzmärkte funktionieren nicht! Sie müssen also reguliert werden, mehr Transparenz muss per Gesetz hergestellt werden, kurzfristig muss Liquidität zur Verfügung gestellt werden, von der Pleite bedrohte Banken müssen gerettet werden - besonders wenn es sich um öffentliche Unternehmen handelt. Man konnte vorausahnen, was im Anschluss an die Abwärtsbewegungen der letzten Wochen an den Weltbörsen folgt.
mehr

Kürzlich im Kosovo ... - IUF Kommentar 17/2007

Sascha Tamm - IUF

02.08.2007

Kürzlich im Kosovo fragte ich mich auf einer langen nächtlichen Autofahrt in einem Fahrzeug der OSZE, die dieses Gebiet zusammen mit KFOR mehr schlecht als recht am Laufen hält: Warum ist die Frage des zukünftigen Status des Kosovo so schwierig zu lösen? Worin besteht das Problem bei einer Sezession eines bestimmten Teiles eines Staates? Und: Warum ist das eigentlich so wichtig?
mehr

Privatisierung auf sozialdemokratisch - IUF Kommentar 16/2007

Sascha Tamm - IUF

26.07.2007

Eine - eher linke - Sozialdemokratin unterstützt die Privatisierung der Bahn. Das ist doch mal ein Fortschritt, könnte man meinen. Doch, wie kaum anders zu erwarten, fordert sie eine Privatisierung, die den Einfluss der Politik nicht verringert, sondern erhöht. Und all das natürlich im Sinne der Kunden und der Bürger.
mehr

Einen Schritt näher am zentralistischen und sozialdemokratischen Mainstream ... - IUF Kommentar 15/2007

Sascha Tamm - IUF

17.07.2007

Einen Schritt näher am zentralistischen und sozialdemokratischen Mainstream befindet sich die Schweiz seit dem Urteil des Schweizer Bundesgerichts zu den Steuersätzen im Kanton Obwalden. Dort wurden vor einiger Zeit teilweise degressive Steuersätze bei der Einkommen- und der Vermögensteuer eingeführt. Dabei geht es nicht etwa darum, dass Menschen mit höherem Einkommen oder Vermögen weniger Steuern zahlen sollen als solche mit weniger Geld in der Tasche. Es sinken lediglich die Steuersätze z.B. für das Einkommen über einer bestimmten Grenze.  

mehr

Stabilitätsirrtum - IUF Kommentar 14/07

Dr. Michael von Prollius, Dozent, freier Autor und Referent für Wirtschaftspolitik in Berlin

03.07.2007

am 26.06.1967, wurde das so genannte Stabilitätsgesetz bei seiner Einführung als das beste Konjunkturgesetz der Welt von Politikern und Wissenschaftlern gefeiert. Die Keynesianer stilisierten es sogar zum "Grundgesetz der Wirtschaft". Das Gesetz sollte Stabilität und Wachstum der Wirtschaft staatlich-korporativen Instrumenten fördern. Diese im "magischen Viereck" festgesteckten Ziele wurden 40 Jahre lang nie erfüllt - Massenarbeitslosigkeit statt Vollbeschäftigung (1966: 0,5% Arbeitslosigkeit), Stagflation in den 70er Jahren statt Geldwertstabilität, Exportweltmeister statt außenwirtschaftliches Gleichgewicht, unverändert konjunkturabhängiges statt stetiges Wirtschaftwachstum.
mehr

Investitionen - die besseren Staatsausgaben? - IUF Kommentar 13/2007

Sascha Tamm - IUF

11.06.2007

Öffentliche Investitionen scheinen grundsätzlich etwas Gutes und Unterstützenwertes zu sein. Erklärt man irgendeine staatliche Ausgabe zur Investition, oder gar zur ?Zukunftsinvestition", so ist sie damit in den Augen vieler Politiker und auch großer Teile des Publikums gerechtfertigt. Da werden Werte geschaffen, da wird für etwas Geld ausgegeben, das sich in der Zukunft auszahlen wird.
mehr

Azerbaidjan Disease

Was passiert, wenn ein Staat zu viel Geld hat

08.05.2007

In der vorigen Woche war ich in Aserbaidschan, einer ehemaligen Sowjetrepublik mit sehr großen Ölvorkommen. Das Land wird heute autoritär regiert, die Wahlergebnisse werden gefälscht, die Opposition wird behindert - das Übliche also.  

Doch es ist einiges zu beobachten...  

 

mehr

Klimawandel - tausche Wahrheit gegen Macht

Gastkommentar - Jim Peron

16.04.2007

Der Pseudodokumentarfilm von Al Gore, Eine unbequeme Wahrheit (An Inconvenient Truth), behauptet ganz fürchterliche Dinge. Aber es ist gar noch nicht lange her, dass Al Gore zugegeben hat, Übertreibung sei ein legitimes Mittel, um politische Macht über etwas zu bekommen.

 

mehr

Verbraucherschutz für Fußballfans - IUF Kommentar 10/07

Sascha Tamm, IUF

04.04.2007

Wie allgemein bekannt ist, brauchen Verbraucher Schutz. Für besonders geeignet zu ihrem Schutz hält sich das Europäische Parlament. Deshalb werden jetzt auch alle Verbraucher, die, wie zum Beispiel ich, gern Fußball im Fernsehen schauen, von den Abgeordneten beschützt. Das Parlament hat sich mit dem Profifußball befasst und dabei allerlei Unsinn besprochen und beschlossen...
mehr

Vom Chamäleon auf dem Spiegel - IUF Kommentar 9/07

Gastkommentar - Matthias Bosbach

30.03.2007

Die Chamäleons (Chamaeleonidae), auch Wurmzüngler genannt, sind eine Familie innerhalb der Klasse der Reptilien (Reptilia). Sie haben im Laufe der Zeit eine geniale Verteidigungsstrategie entwickelt: sie können ihre Hautfarbe ändern und sich so der Umgebung anpassen.

Und wenn das nicht reicht...  

mehr

Feuilleton-Moral - IUF Kommentar 8/07

Sascha Tamm, IUF

13.03.2007

Bill Gates hat viel Geld. Einen großen Teil davon hat er in eine Stiftung eingezahlt, die jetzt mehr oder weniger sinnvolle Projekte in aller Welt fördert. Wen und was seine Stiftung unterstützt, entscheiden er, seine Frau und einige weitere Mitglieder des Boards der Stiftung. An ihren Entscheidungen kann natürlich öffentlich Kritik geübt werden, zumal...
mehr

Wie angelt man sich einen Millionär- IUF Kommentar 7/07

Gastkommentar - Dr. Susanne Schmidt

07.03.2007

Die Geschichte klingt schändlich: drei attraktive Frauen wollen ihrem wirtschaftlichen Schicksal entrinnen und kaufen sich mit ihrem letzten Geld in ein Appartement ein. Nachdem sie die wertvollen Räume in bester Lage von New York bezogen haben, verkaufen sie Stück für Stück die teure Einrichtung, um mit...
mehr

Politikermärchen - IUF Kommentar 06/2007

Gastkommentar - Dr. Susanne Schmidt

28.02.2007

Mal wieder haben die deutschen Politiker einen Anlass gefunden, sich zu kümmern: ?Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen nicht unter den Fehlern des Managements leiden." Es geht um die Mitteilung der EADS-Führung, im fünfstelligen Bereich Arbeitsplätze abzubauen, um den Flug- und Rüstungskonzern...
mehr

Staatskinder - IUF Kommentar 5/07

Gastkommentar - Dr. Michael von Prollius

23.02.2007

Der ?Kinderbetreuungsausbaustreit" innerhalb der CDU ist weit über die Parteigrenze hinaus von Bedeutung: Er gibt einen exemplarischen Einblick in das vorherrschende Selbst- und Staatsverständnis deutscher Politiker...
mehr

Von der Tabaksteuer zur Steuerzahlersteuer - IUF Kommentar 4/07

Sascha Tamm, IUF

10.02.2007

Die Tabaksteuer ist viel zu niedrig. Sie setzt nicht die richtigen Handlungsanreize für Raucher. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer Studie, die an der Universität Hamburg produziert wurde und über die der Berliner Tagsspiegel berichtete. Die Methode ist ganz einfach: Ein verlorenes Lebensjahr ist Menschen im Durchschnitt 100 000 Euro wert...
mehr

Was Münte sieht und was Münte nicht sieht - IUF Kommentar 3/2007

Sascha Tamm, IUF

01.02.2007

Zum Thema "Mindestlohn" ist fast alles gesagt. Doch der heutige Auftritt von Franz Müntefering im öffentlich-rechtlichen Frühstücksfernsehen hat so schön demonstriert, was Frederic Bastiat in "Was man sieht und was man nicht sieht" angegriffen hat - die Blindheit gegenüber den wirtschaftlichen Zusammenhängen. Minister Müntefering erklärte, dass gerade im Dienstleistungsbereich die Kunden ja nicht ausweichen könnten.
mehr

Die Magie des Staates - IUF Kommentar 2/2007

Gastkommentar von Siegfried Herzog

22.01.2007

Auch unsere Parlamentarier fassen Vorsätze fürs nächste Jahr. Wenn sie nur von einem Mindestmaß an wirtschaftlichem Grundverständnis getragen wären. So hat, rechtzeitig zum Jahreswechsel, die Sprecherin der ostdeutschen SPD-Bundestagsabgeordneten, Iris Gleicke, ein Thesenpapier zum Arbeitsmarkt vorgelegt...
mehr

Freiheitsträume - IUF Kommentar 1/2007

Sascha Tamm, IUF

16.01.2007

Träume sollen Wirklichkeit werden - das erhoffen viele Menschen zum Jahreswechsel. Auch die Freunde der Freiheit, die im Dezember bei der Weihnachtsfeier des Institutes für Unternehmerische Freiheit in Berlin zu Gast waren, haben Träume für das Jahr 2007 und die weitere Zukunft. Hier eine kleine Auswahl aus dem Inhalt des "Wunschbriefkastens":...
mehr

Freihandel ist immer gut - IUF Comment 31/2006

Sascha Tamm, IUF

22.12.2006

Die Türkei hat ein Kompromissangebot im Streit um den Zugang von zypriotischen Schiffen und Flugzeugen zu türkischen Häfen und Flughäfen gemacht, um die Beitrittsverhandlungen mit der EU nicht zu gefährden. Gleichzeitig fordert die Türkei aber...
mehr

Zwischen Euphorie und Panik - IUF Comment 30/2006

Sascha Tamm, IUF

12.12.2006

Wenn es um große Zahlen, große Ängste und große Hoffnungen geht, setzt oft das Urteilsvermögen aus. Das geschieht auch bei Menschen, denen man sonst einigen Verstand zuschreiben möchte. Ein aktuelles Beispiel dafür ist der Umgang mit China - einem Land mit sehr vielen Menschen und aktuell einem sehr großen Wirtschaftswachstum.
mehr

Wir werden ihn vermissen - Milton Friedman

IUF

16.11.2006

Milton Friedman, die Größe des klassischen Liberalismus, verstarb am heutigen Tage. Dr. Friedman, geboren am 31. Juli 1912 wurde 94 Jahre alt. Dr. Friedman wurde im Jahre 1976 mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. Er war bekannt als Verfechter klassisch liberaler Ideen durch seine Fernsehserie und sein Buch Free to Choose, dass er gemeinsam mit seiner Frau Rose verfasst hat.
mehr

Ungerechtigkeitsentdeckung ... - IUF Comment 29/2006

Sascha Tamm, IUF

15.11.2006

... wird im Sozialstaat zum einträglichen Geschäft, wie der Philosoph Wolfgang Kersting formulierte. Jetzt hat der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen eine neue Ungerechtigkeit entdeckt: Ältere Arbeitslose hätten doch viel länger in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt und müssten deshalb länger Leistungen beziehen.
mehr

Telecommunication - IUF comment 28/2006

IUF

30.10.2006

Die Europäische Kommission hat ein öffentliches Konsultationsverfahren zur Regulierung des europäischen Telekommunikationsmarktes bis 2015 eingeleitet. Hier die Stellungnahme des IUF:  

De-regulatory Commitment instead of Re-regulatory Interventionism in Telecommunications  

mehr

Einwegflasche leer - IUF comment 27/2006

Sascha Tamm, IUF

26.10.2006

Wie die FAZ heute berichtet, wird das deutsche Pfandsystem für Einwegflaschen von Kriminellen in großem Maßstab genutzt, um Geld zu verdienen. Sie produzieren Flaschen, fälschen die darauf enthaltenen Codes und geben Sie in deutschen Supermärkten ab. Natürlich ist das ein zu verfolgender Straftatbestand. Allerdings könnten sich doch Handel und Getränkeindustrie freuen - sie bekommen viele neue, unbenutzte Flaschen zugeliefert.
mehr

Lord Ralph Harris of High Cross has died

IUF-Nachruf

20.10.2006

Lord Ralph Harris of High Cross has died. The London Telegraph headline for him simply said "Freedom fighter". Harris, along with Sir Antony Fisher and Arthur Seldon, was one of the founders of the Institute for Economic Affairs in London. The Telegraph said: "He was the front man, the fixer, the journalist and academic who knew exactly how to plug away at a concept until, eventually, people sat up and listened.
mehr

Unterstes Niveau - auf dem Weg ins globale Prekariat - IUF comment 26/2006

Sascha Tamm, IUF

18.10.2006

Über Armut zu reden, ist schon ganz schön prekär. Vor allem wenn man sich dabei zu so vielen offensichtlich unsinnigen oder einseitigen Begriffsbestimmungen und Erklärungen zwingt, wie das die deutschen Politiker tun. Das beginnt schon bei der Definition der Armutsgrenze, die den gerade diskutierten Zahlen zugrunde liegt. Jetzt sind es 60% des Durchschnittseinkommens, früher waren es mal 50%.
mehr

Von oben herab - IUF comment 25/2006

Sascha Tamm, IUF

10.10.2006

Der deutsche EU-Superkommissar Verheugen hat sich entsetzt über das Verhalten von vielen hohen EU-Beamten geäußert. In Spiegel Online sagte er, dass sie arrogant und ?von oben herab" argumentieren würden, dass die Bürokratie ein von den Kommissaren nicht mehr zu kontrollierendes Eigenleben entwickelt hätte. Die Kommission müsse sehr aufpassen, dass sie nicht von Beamten, die ohne demokratische Legitimation seien, entmachtet würde.
mehr

Plädoyer für eine "gute" Bürokratie - IUF comment 24/2006

Dr. Susanne Maria Schmidt, GF, DIW Berlin

23.09.2006

Der Ruf nach Entbürokratisierung wird als Streben nach einer neuen Balance zwischen privatwirtschaftlichem und staatlichem Handeln gesehen. Laut Gabler Wirtschaftslexikonist Bürokratie eine legal-rationale Organisationsform, die für moderne Verwaltungen des Staates, der Unternehmen, Betriebe, Verbände, Parteien, Kirchen, Militärorganisationen usw. kennzeichnend ist. Da die Bürokratie als geregeltes System zu verstehe ist, kann die Entbürokratisierung kein wünschenswertes Ziel sein.
mehr

Ruinöser Verbraucherschutz - IUF comment 23/2006

Sascha Tamm, IUF

18.09.2006

Das Bundeswirtschaftsministerium will den ?ruinösen Wettbewerb" in der Lebensmittelbranche verhindern. Es soll verboten werden, Lebensmittel unter Einstandspreis zu verkaufen, wie die FAZ in der letzten Woche berichtete. Damit wird ein Projekt aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt, aber auch eine Forderung der Konferenz der Verbraucherschutzminister. ?Dumping-Preise, die dem Wert der Produkte nicht gerecht werden", sollen nicht mehr erlaubt werden.
mehr

Was sagst Du dazu? - IUF comment 22/2006

Sascha Tamm, Institut für Unternehmerische Freiheit

13.09.2006

Gefunden in einem in Berlin verwendeten Schullehrbuch für Viertklässler (Das Zahlenbuch 4, Ernst Klett Grundschulverlag, S. 106), das eigentlich der Mathematik gewidmet ist: Unter der Überschrift ?Brotversorgung" steht unter einigen Zahlen zum Getreideanbau und neben ein paar Rechenaufgaben die Frage: 2004 kostete ein Brötchen 40 ct. Für den Weizenanteil erhielt der Bauer weniger als 2 ct. Was sagst Du dazu?
mehr

Mit oder ohne Netz? - IUF comment 21/2006

Sascha Tamm, Institut für Unternehmerische Freiheit

04.09.2006

Soll die Bahn mit oder ohne Netz privatisiert werden? Dieser immer einmal wieder aufkommende Streit zeigt vor allem eines: Ein staatliches Monopol, das im Fall der Bahn faktisch über ein Jahrhundert lang bestanden hat, führt zu Strukturen, die sich sehr schwer in einen offenen Markt überführen lassen. Das Netz ist über einen sehr langen Zeitraum nicht nach ökonomischen Kriterien ausgebaut und betrieben worden...
mehr

Heuschreckenalarm für Apotheken - IUF comment 20/2006

Sascha Tamm, Institut für Unternehmerische Freiheit

21.08.2006

Der Streit um die Eröffnung einer Filiale von DocMorris in Saarbrücken ist eigentlich kaum eine Polemik wert. Die Fronten sind zu klar. Privilegien einer kleinen Gruppe - der Apothekenbesitzer - sollen gegen Konkurrenz verteidigt werden. Doch die verwendeten Argumente sind so typisch und werden von so vielen Politikern bedenkenlos wiederholt, dass eine kurze Analyse doch lohnt.
mehr

The strange, strange world of competition law - IUF comment 19/2006

IUF guest comment by Eustace Davie

20.08.2006

According to economist, Dominick T. Armentano, author of Antitrust: the Case for Repeal, competition law has failed in its objectives and should be repealed. The Microsft case is a classic example of competition law working against the consumer. Compete, but don't win. Don't make your products so attractive to consumers that 90 per cent buy from you and not from your competitors, as Microsoft does.
mehr

Datenschutz für Profiteure - IUF comment 18/2006

Sascha Tamm, Institut für Unternehmerische Freiheit

15.08.2006

Die EU-Agrarsubventionen sind ebenso ökonomisch unsinnig wie die so genannten Strukturfonds. Zudem sind sie ungerecht. Das Geflecht der Begünstigungen für einzelne, oft sehr kleine Interessengruppen gedeiht - im Gegensatz zu den schmackhaften Produkten der EU-Bauernschaft - am besten im Dunkeln. Wenn niemand weiß, wer wie viel bekommt, vermeidet das Neid und Kritik, die die Umverteilungsmaschine in Stocken bringen könnten.
mehr

Doping für die Bürokratie - IUF comment 17/2006

Sascha Tamm

07.08.2006

In den letzten Wochen wurden nicht zum ersten Mal viele unappetitliche Details aus der Dopingszene im Spitzensport bekannt. Die Empörung war groß - bei Sportfunktionären, Sportlern und in der veröffentlichten Meinung.Offensichtlich - und das konnte man ja mit guten Gründen schon lange vermuten - beruhen sehr viele sportliche Leistungen teilweise auf der Zufuhr verschiedenster Substanzen...
mehr

Zweifelhafte Demokraten von Links - IUF comment 16/2006

IUF-Gastkommentar von Dr. Michael Ruoff, Rechtsanwalt, München

03.08.2006

In der Diskussion um die Doppelfunktionen von Politikern hat der Bundestagsabgeordnete der WASG und erste Bevollmächtigte der IG Metall Schweinfurt, Klaus Ernst, seine eigene Doppelfunktion verteidigt. Er sehe keinen Interessenskonflikt bei seinen Tätigkeiten, sagte Ernst im Deutschlandradio Kultur. Er verstehe Gewerkschaften nicht als ?Lobby", das sei ein wesentlicher Unterschied zu den Doppelfunktionen von Arbeitgebervertretern.
mehr

Streit im staatlichen Gesundheitswesen - IUF comment 15/2006

Sascha Tamm

26.07.2006

Kritisiert man das System der gesetzlichen Krankenkassen als ?Staatsversicherung" oder Zwangssystem, empören sich seine Verteidiger gern mit dem Verweis darauf, dass es das ja gerade nicht sei. Ganz im Gegenteil: Die Mitgliedschaft sei zwar für viele Einkommensgruppen verpflichtend, doch in ihrer Organisation seien die viele gesetzlichen Kassen frei und selbst verwaltet.
mehr

Die Entwicklung der Arzneimittelausgaben - ein polit-ökonomischer Rückblick - IUF comment 14/2006

Sascha G. Wolf, Humboldt-Universität zu Berlin

14.07.2006

Seit 1977 ist die Gesundheitspolitik in Deutschland zumindest offiziell geprägt von dem Ziel der Kostendämpfung. So gesehen waren die vorläufigen Finanzergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für das Jahr 2005 eine gute Nachricht für Gesundheitsministerin Ulla Schmidt: Zum zweiten Mal in Folge ist ein deutlicher Überschuss erzielt worden,...
mehr

Erbschaftssteuer, Arbeitsplätze und Staatswirtschaft - IUF comment 13 / 2006

Autor: Sascha Tamm

05.07.2006

Die Erbschaftssteuer wird von vielen - auch mit sonst mehr oder weniger freiheitlichen Positionen - als ?weniger schlimme? Steuer angesehen. Schließlich wird hier ein Einkommen besteuert, das nicht selbst erarbeitet wurde. Dieses Argument ist ziemlich schwach, soll aber hier nicht angegriffen werden.
mehr

Das Gemeinwohl steht vor der Wohnungstür - IUF comment 12 / 2006

Autor: Sascha Tamm

13.06.2006

Derzeit ?wirbt? die GEZ, die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, wieder einmal öffentlich für ihre Dienste. Das geschieht unter anderem mit großen Werbeflächen. Auf denen sind vier junge Damen zu sehen, die jeweils vor einer Wohnungstür stehen. Aufgenommen sind sie aus der Perspektive eines Bewohners, der durch den ?Spion? schaut. Darunter warnt die GEZ, dass eine von ihnen Mitarbeiterin der GEZ sei und nur die GEZ selbst wisse, welche das sei. Also, so die Botschaft, lieber freiwillig zahlen.
mehr

Barbarische Unfug - IUF comment 11 / 2006

Autor: Sascha Tamm

06.06.2006

Die zukünftige vereinigte Linke hat ein Manifest vorgelegt, das im Wesentlichen von ihrem Sprachrohr Oskar Lafontaine stammt. Darin wird von einer ?barbarischen Weltwirtschaftsordnung? gesprochen, zu der eine starke linke Opposition gebraucht wird. Tatsächlich gibt es ja gute Gründe, einiges an den globalen Wirtschaftsbeziehungen als barbarisch zu bezeichnen.
mehr

Solidarität und Wettbewerb im Gesundheitswesen - IUF comment 10 / 2006

Autoren: Guido K. Raddatz, Sascha G. Wolf

28.04.2006

Bürgerversicherung oder Gesundheitsprämie: Solidarität versus Wettbewerb? entweder oder. Selten wurde eine politische Auseinandersetzung auch auf gesellschaftlicher Ebene so leidenschaftlich geführt wie die Debatte um die Reform des deutschen Gesundheitswesens. Die einen klagen die Entsolidarisierung des Gesundheitswesens an, die anderen sehen die sozialen Sicherungssysteme im dirigistischen Staatsdschungel versumpfen. Die Diskussion verkürzt sich auf zwei vermeintliche Gegensätze: Solidarität oder Wettbewerb. Welch ein Unfug!
mehr

Plädoyer für ein freiheitliches Gesundheitswesen - IUF comment 09 / 2006

Autor: Sascha G. Wolf

26.04.2006

?Was geht es den Staat an, was die Bürger privat für ihre Gesundheit ausgeben? Wenn die Menschen für ihre Gesundheit viel ausgeben, hat der Staat das nicht zu kritisieren.? Das deutsche Gesundheitswesen hätte weitaus weniger Probleme, wenn es sich an diesen Worten des ehemaligen Gesundheitsministers, Horst Seehofer, orientieren würde...
mehr

Spar Dich gesund - IUF comment 08 / 2006

Autor: Sascha Tamm

25.04.2006

In Deutschland wird gleichzeitig zum Sparen und zum Geldausgeben aufgerufen. Im Bereich des Gesundheitswesens soll gespart werden, ansonsten sollen die Menschen aber möglichst viel konsumieren, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln...
mehr

Heuschrecken fürs Gemeinwohl - IUF comment 07 / 2006

Autor: Sascha Tamm

13.03.2006

Dresden hat als erste deutsche Großstadt seinen gesamten Wohnungsbestand verkauft. Und an wen? An einen amerikanischen Heuschrecken-Investor natürlich. Die Empörung darüber war zu erwarten. Die Verträge, die die Stadt mit dem Käufer abgeschlossen hat, enthalten Schutzrechte für die Mieter, die teilweise umfassender sind als die, die sie bisher hatten. Allerdings ...
mehr

Eigentum und Recht und Freiheit - IUF comment 06 / 2006

Autor: Sascha Tamm

07.03.2006

Der öffentliche Dienst streikt. Ziele und Motive dieses ?Arbeitskampfes? sollen hier ebenso wenig diskutiert werden ...
mehr

Choice in Education - IUF comment 05 / 2006

Author: Jim Peron

28.02.2006

Germany`s schools have taken a second blow. Only a few years ago an international study indicated that schools were performing well below average when compared to other industrialised nations.
mehr

Eigennutz - IUF comment 04 / 2006

Autor: Sascha Tamm

21.02.2006

In der letzten Woche stieß mir eine Formulierung aus einem älteren Urteil des Bundesgerichtshofes auf, die jüngst wieder zitiert wurde. Das Verbot von Erfolgshonoraren für Rechtsanwälte wird dort u.a. damit gerechtfertigt, dass vermieden werden müsse, dass der Rechtsanwalt ?der aus einer allgemeinen menschlichen Schwäche entspringenden Eigensucht? unterliege.
mehr

Das Europäische Stillstandsmodell - IUF comment 03 / 2006

Autor: Sascha Tamm

14.02.2006

In dieser Woche wird das Europäische Parlament den Untergang des sogenannten ?Europäischen Sozialmodells? gerade noch einmal abwenden können. Zur Verteidigung dieses vermeintlichen Erfolgsmodells hatten sich den letzten Wochen an vielen Orten die üblichen Verdächtigen zusammengefunden:
mehr

Vorsicht vor Magiern! - IUF comment 02 / 2006

Autor: Sascha Tamm

06.02.2006

Ein in den Vereinigten Staaten und darüber hinaus allseits gefeierter Mann ist in der letzten Woche abgetreten: Alan Greenspan. Er habe, so der Tenor der Kommentare, die US-Wirtschaft durch schwere Zeiten geführt, die Inflation unter Kontrolle gehalten und zumeist die richtigen Entscheidungen getroffen. Und das geschah...
mehr

5 Prozent für alle - IUF comment 01 / 2006

Autor: Sascha Tamm

30.01.2006

Mit dem Jahreswechsel beginnt das Ritual der Tarifverhandlungen. Am lautesten sind wie immer die Vertreter der Beschäftigten im öffentlichen Dienst, die ihre Privilegien mit aller Macht verteidigen wollen...
mehr

(Große) Pleiten braucht das Land - IUF Kommentar 1/2002

Sascha Tamm, IUF

02.11.2002

Wenn in Deutschland eine Erhöhung der Zahl der Firmenbankrotte bekannt wird, erhebt sich öffentliches Gejammer. Das wäre ein Zeichen für die schlechte wirtschaftliche Lage, Arbeitsplätze würden vernichtet werden. Dann werden öffentliche Zuschüsse gefordert, Überbrückungskredite oder was das Schreckensarsenal des Interventionismus noch alles bereit hält. Aktivismus und Betroffenheit treten besonders dann zu Tage, wenn Großunternehmen betroffen sind.
mehr
SPONSORING
NEWSLETTER

Ja, ich möchte aktuelle Meldungen vom Institut für Unternehmerische Freiheit:

ZITATE

Wendell Wilkie (1942)

"Freedom is an indivisible word. If we want to enjoy it, and fight for it, we must be prepared to extend it to everyone, whether they are rich or poor, whether they agree with us or not, no matter what their race or the color of their skin."

Stipendien für begabte Leute
iuf top